Glasschmuck Sommer

Mein Glasschmuck-Sommer war heuer etwas hitzebeeinflusst ;). Häufige Zwangspause bei diesen Temperaturen war angesagt. Auch gut – Zeit sich am Garten zu erfreuen!

 

Zum Drehen für meine Glasperlen verwende ich Glas mit einem Ausdehnungskoeffizient (AK) 104. Dieses Glas wird am häufigsten für das Perlendrehen verwendet, da es einen “relativ niedrigen” Schmelzpunkt hat. 

Die Außentemperaturen kletterten heuer gerne einmal über 30 Grad. Da muss man dann nicht noch den Gasbrenner mit einer Temperatur von ca. 1000 – 1300 Grad “dazuschalten”.  Dann ist das Glas verarbeitbar. Das versteht man dann unter  “relativ niedrig”. 

Glasschmuck-Sommer

Die wenigen Schlechtwettertage habe ich jedoch fleißig genützt, um für meinen Stand am Kräuterweihkirtag einige neue Dinge zu produzieren.

Der Renner auf dem Markt? – Natürlich die Einhörner! Konnte ja gar nicht anders sein :). Hatte ich ja auch erwartet.

Neu in meinem Glasschmuck-Sortiment sind die “Pfostensitzer”:

 

Da konnte ich mich wieder einmal so richtig im Figürlichen austoben. Bei einer Länge von ca. 5 cm hatte ich dann schon etwas Mühe beim Drehen. Gar nicht so leicht, immer alles Glas heiß zu halten. Konnte ja gar nicht anders sein, als dass es bei einigen “kracks” machte. Natürlich bei denen, die mir ganz besonders gut gefallen haben. Und an die ich schon eine halbe Stunde an Arbeit aufgewendet habe. Perlendreher-Schicksal :(.

Einige sind doch noch übrig geblieben und sollen demnächst in meinen Shop. Das hängt aber auch noch ein bisschen vom Wetter ab. Der Fotograf ist nämlich momentan unentwegt als Gärtner aktiv.

Da muss man eben bis zur nächsten Schlechtwetterfront warten. Dann klappt das auch mit dem Fotografen ;).