Grado und Slowenien

Grado

Das war so eigentlich nicht geplant :). Wir wollten in Grado einen Campingplatz anfahren für einen 1-wöchigen Aufenthalt. Sicherlich, es war bereits Ende September. Trotzdem sollte der Platz laut Homepage bis Mitte Oktober geöffnet sein. War er aber nicht. Also schnell einen Stellplatz gesucht. Den hat Grado ja anzubieten, aber leider mit wenig Charme. Und das Wetter hat auch nicht wirklich mitgespielt.

 

Zudem ist der Stellplatz – der mehr ein Parkplatz ist – auch noch an einer Straße gelegen. Das wäre ja noch auszuhalten gewesen, wenn nicht die Gelsen uns bei jedem Verlassen des Wohnmobils erbarmungslos verfolgt hätten. 

Also am nächsten Tag nur ein kurzer Ausflug in die Stadt

und dann weiter Richtung Slowenien. 

In Ankaran bei Koper haben wir dann das perfekte Plätzchen gefunden mit Stellplatz direkt am Meer. Und das Wetter hatte auch ein Einsehen mit uns :).

 

Slowenien hat allerhand zu bieten:

 

Naturpark Škocjanski zatok

 

Koper

Ich liebe diese südlichen Länder, wo man für 1 Cappucino und einen Espresso nur 2 Euro bezahlt!

 

Besonders beeindruckend waren die 

Salinen von Secovlje

Hier wird Meersalz noch auf traditionelle Weise hergestellt. Ein kleines Andenken – „Fleur de Sel“ – steht jetzt zum Würzen von Speisen bei uns bereit. Bei dem Preis gibt es dies allerdings nur für besondere Speisen ;).

So haben wir den Sommer 2017 noch bis in den Oktober hinein verlängert. Wir haben aber lange noch nicht alles gesehen, was dieses Land zu bieten hat.

Wir kommen auf jeden Fall wieder!!!!