Die Glasschmuck-Werkstatt musste warten

Die Glasschmuck-Werkstatt musst warten. 

Auch mein Shop war für die Dauer des Urlaubes geschlossen. Das lässt sich leider nicht anders machen. Bei einem 1-Frau-Betrieb steht keine Vertretung zur Verfügung, die sich währenddessen um das Geschäft kümmert. 

Zumindest habe ich sie ordentlich aufgeräumt, bevor wir uns auf die Reise begeben haben ;). Mittlerweile ist allerdings schon wieder der Normalzustand hergestellt. Ich hoble zwar nicht, also fallen auch keine Späne. Aber bei der Herstellung von Glasperlen kann man Unordnung in der Werkstatt machen!

Neue Schmuckstücke sind allerdings noch nicht fertig :(. Dafür sind jetzt noch mehr Schnäppchen in meiner Rubrik „Angebote“ zu finden. 

Mehr als 3 Wochen war mein Studio verwaist. Von Salzburg an die Nordsee – mit einem kurzen Zwischenstopp in der Lüneburger Heide. 

Der Nord-Ostsee-Kanal war jedoch das eigentliche Ziel unserer Reise. „Große Pötte schauen“.  Von Brunsbüttel nach Kiel und alles was dazwischen sehenswert ist, das hatten wir uns vorgenommen.  Das Buch „111 Orte am Nord-Ostsee-Kanal, die man gesehen haben muss“ – war ein wirklich hervorragender Begleiter bei unserer Planung. 111 Orte haben wir nicht geschafft, aber doch einige :).

Am Deich Richtung Nordsee

 

Nordsee

 

Steinzeitpark in Albersdorf

 

Pötte schauen am Kanal

 

Rolltreppe in Rendsburg

 

Auf dem Weg zum Tüteberg

 

Taufengel in Wöhrden.

Und schließlich der Abschluss des Kanals in Kiel. Die Kieler Woche war noch die Draufgabe :).

 

Weiter ging es von Kiel an die Ostsee. Jetzt war es endgültig Zeit, die warme Kleidung auszupacken :(.

Macht auch nichts, schön war es trotzdem!

Jetzt aber in Etappen wieder Richtung Heimat:

Welterbestadt Quedlinburg

Zoo Leipzig

 Und schließlich zum Abschluss unserer Reise verbrachten wir noch ein paar Tage in Wolframs Eschenbach.

 

 

 

 

 

Happy New Year

Happy New Year – ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen ein gutes, gesegnetes, erfolgreiches und gesundes Jahr 2018!

 

Haben Sie die Weihnachtszeit gut verbracht? Ich jedenfalls schon – und meine Waage kann es bezeugen ;). Da ist man ja eigentlich schon übersatt und trotzdem ist noch Platz für die Nachspeise. Und sogar noch für Kaffee und Kuchen. 

Da ist es jetzt keine Frage mehr, welcher Vorsatz für das neue Jahr am dringendsten ist. Schokolade und die restlichen Weihnachtskekse sollte ich dann am besten vernichten. Nur verräumen hilft da wahrscheinlich nicht. Wäre gut möglich, dass  ich beim nächsten Heißhunger-Anfall die Beherrschung verliere. 

Leider verbraucht man beim Perlendrehen und der Herstellung von Glasschmuck wenig bis gar keine Kalorien. Da muss ich mich dann wohl doch noch zu einer sportlichen Betätigung aufraffen. Sonst wird das nix mit dem Neujahrsvorsatz. Die Langlaufschier stehen schon bereit, die Pistenanzeige zeigt schon seit längerem grün. Da gibt es jetzt wahrscheinlich keine Ausrede mehr, oder?

Dabei sollte ich dringend einmal wieder mein Atelier aufsuchen. Die letzten Wochen habe ich ja großteils für meinen Weihnachtsmarkt „geperlt“. Und jetzt ist es höchste Zeit für neuen Glasschmuck. Es juckt mich sozusagen schon ganz toll in den Fingern :)). Dann gibt es auch wieder neue Artikel, die man seiner/seinem Liebsten zum Valentinstag schenken kann. 

Happy New Year

Wie verbringen Sie denn so den letzten Tag im Jahr? Bei uns außer „Dinner for one“ noch nichts geplant.

Natürlich gibt es dann wieder was Gutes zu essen. Silvester ist bei uns Zeit für eine besonders kalorienreiche Sandwich-Variante. Da darf auf keinen Fall an der Majonäse (natürlich selbst gemacht) gespart werden. Salat, Lachs, Eier, Käse, Gurkerl … 2 Scheiben Brot dick mit Mayo bestreichen, dann Salatblätter drauf und alles andere, worauf man gerade Lust hat. Halbieren und etwas durchziehen lassen. Und Prosecco passt da wunderbar als Begleiter ;).

Dann zahlt sich eine Diät auf jeden Fall aus!

Guten Rutsch!

 

 

Gesegnete Weihnachten

Ich wünsche Ihnen gesegnete Weihnachten!

 

 

Dieses Jahr war der Advent ja nun wohl fast zu kurz. Nur 3 Wochen um zu erledigen, was zu erledigen ist. Trotzdem geht sich schlussendlich doch noch (fast) alles aus :). Es muss ja auch nicht immer alles ganz perfekt sein, oder? 

Dann bleibt doch noch Zeit für einen Besuch auf dem einen oder anderen Weihnachtsmarkt. Wir waren diesmal in Rattenberg im „heiligen Land Tirol“. Ein bisschen war das ja eine Dienstreise ;). Schließlich ist dies ja die Glasstadt.

Gesegnete Weihnachten

Für den diesjährigen Glasschmuck aus meinem Atelier ist die Inspiration zu spät gekommen. Aber vielleicht für den Weihnachtsmarkt nächstes Jahr?!

Allerdings muss ich mir noch überlegen, wie ich das umsetzen kann. Denn diese beiden Schneemänner sind ja nicht auf dem Dorn gedreht, sondern frei geformt. Das kann ich so nicht so leicht umsetzten. Da muss ich mir dann noch Gedanken machen, wenn das Thema wieder aktuell wird.

Jetzt bin ich ja perlentechnisch ohnehin etwas auf Entzug. Es gibt einfach zu viele Termine, die mich von meinem Gasbrenner abhalten. Dabei hätte ich da schon wieder etwas im Kopf, was ich ausprobieren möchte. Ich bin gespannt, ob das funktioniert ;).

Die letzten Wochen, bzw. Monate habe ich mehrheitlich Glasschmuck für meinen Weihnachtsmarkt produziert. Aber eine Halskette ich sich zwischen den verschiedenen Schneemännern, Wichteln und Engeln doch noch ausgegangen:

Halskette grün/schwarz

Artikelnummer: 584
Stückpreis: 28,00 EUR
Artikel auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Diese wunderschöne Halskette besteht aus 25 handgemachten Glasperlen in der Größe von ca. 0,5 bis 1 cm (Mitte). Ergänzt werden diese durch kleine silberfarbene Zwischenteile und kleine Süßwasserperlen.

Die Halskette hat eine Länge von ca. 44 cm, Verlängerungskettchen + 4 cm.

 

 

Sonst waren es mehr die kleinen Dinge, die am Brenner entstanden sind. Da braucht man nicht 20 oder 30 gleiche Perlen machen, bis ein Schmuckstück entstanden ist. Die Anhänger kommen auch ganz gut an, wie mein Bestand zeigt :). Da heißt es dann, den Bestand an Glasschmuck wieder aufzufüllen. Das wird auf jeden Fall ein Projekt für nächstes Jahr. 

Meine Variation des Armbandes „Perlen des Glaubens“ ist auch ein Produkt, das ständig ausverkauft ist. Dabei kosten mich diese Perlen doch ziemlich viel Arbeit. Weil es eben neben der Farbe auch auf die Größe ankommt. Die sind nämlich alle aufeinander abgestimmt. Manche sind größer, manche kleiner und manche ganz klein. Und zusammen soll das Armband dann auch noch die richtige Länge haben. Da habe ich jetzt schon eine ganze Schachtel von Perlen, die nicht zueinander passen. 

Auch eine Produktion, die ich auf nächstes Jahr verschieben muss. 2 Stück sind ja noch vorrätig – eines mit goldfarbenen und eines mit silberfarbenen Zwischenteilen. Und wer dann zuerst kommt, dem gehört das schöne Stück!

Gesegnete Weihnachten

Jetzt mache ich nämlich erst einmal Weihnachtspause – zumindest was die Werkstatt betrifft. Da ich dieses Jahr die Feiertage zu Hause verbringe, bleibt mein  Shop geöffnet. Und neuen Glasschmuck gibt es dann 2018.

Ich wünsche Ihnen gesegnete Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr!

 

 

 

 

 

Eröffnung des Weihnachtmarktes

Höchste Zeit für die Eröffnung des Weihnachtsmarktes!

 

Da bin ich dieses Jahr aber ordentlich spät dran. Die diversen Geschäfte und Einkaufszentren haben jedenfalls schon seit einiger Zeit auf Weihnachten umgestellt. Das glitzert und funkelt ja bereits an allen Ecken und Enden :).

Eröffnung des Weihnachtsmarktes

Glücklicherweise bin ich mit meinem Glasschmuck  ja schon darauf vorbereitet :). Ich habe ja manche Sonnenstunde in meinem Studio verbracht, um mein Angebot zu erweitern. Deshalb ist die Seite für meine weihnachtlichen Produkte jetzt wohl doch noch gerade rechtzeitig fertig ;).

Wenn ich meine Glasstangen betrachte, dann habe ich ordentlich viel Glas verbraucht. Das kommt hauptsächlich von meiner neuen Leidenschaft für die „Stabhocker“. Mit einer Länge von 5 cm und mehr muss man da ordentlich viel Material investieren. Und natürlich auch Zeit. Von den „alljahrestauglichen“ habe ich dann auf winter- beziehungsweise weihnachtliche Motive umgestellt. 

Nun wird es höchste Zeit, dass ich meinen Vorrat an weißen Glasstangen wieder auffülle. Sonst ist die Produktion von neuem Glasschmuck in Frage gestellt. Weiß und Schwarz – davon bestelle ich mir wohl immer wieder zu wenig. Dabei müsste ich doch nach all den Jahren wissen, dass ich die beiden Glasstangen-Farben am meisten brauche. 

Warum mich mir einen riesigen Vorrat an gelb-transparenten Glasstangen zugelegt habe, kann ich mir im Nachhinein selber nicht mehr beantworten. Die Farbe verwende ich nicht wirklich oft und außerdem ist die auch noch ziemlich „zickig“. Die will erst ganz heiß gemacht, dann gut abgekühlt und schließlich langsam wieder aufgewärmt werden. Dann erst wird sie gelb. Und wenn man einen der 3 Schritte nicht ordentlich macht, dann wird kommt da gar keine Farbe zum Vorschein. Na ja, jedenfalls kann ich mit den gelben Stäben noch eine ganze Weile üben ;). Wie weit das dann akzeptablen Glasschmuck ergibt ist allerdings die Frage.

Weihnachts-Anhänger

Für die vielen kleinen Anhänger haben im Gegensatz dazu nicht so viel Glas „verbrannt“. Die Zeit, die man sich damit am Brenner spart geht allerdings wieder beim Montieren verloren. Den Zeitaufwand für meinen Glasschmuck kann ich ja so und so nicht in Rechnung stellen. Zu dem Preis würde wohl kaum jemand meine Schmuckstücke kaufen. Und das möchte ich dann auch nicht. 

Diese kleinen Anhänger sind demnächst in meinem Weihnachtsmarkt zu finden. Ganz viel anderer weihnachtlicher Glasschmuck ist jetzt schon zu haben :).

 → Hier geht’s zum Weihnachtsmarkt

Sommerende

Das Sommerende ist diesen Sonntag nun offiziell geworden. Zumindest was die Uhren betrifft. Ganz unbemerkt ist uns das ja nicht geblieben ;). Wobei der Sommer (zumindest in Salzburg) ja heuer mal wieder gezeigt hat, was er kann :).

So viel Sonne – darum durfte ich mich auch über eine große Pfirsich-Ernte freuen! Wie immer sind natürlich alle gleichzeitig reif geworden. Deshalb sind sie in den Topf gewandert und zu Marmelade verkocht worden. Da kann ich dann im Winter noch ein bisschen Sommer nach-schmecken.

Jetzt darf ich mich dann bald ganz offiziell wieder auf den Advent und Weihnachten freuen. Das Gefühlt fehlt mir schon ein bisschen, wenn ich in meinem Studio bei schönstem Herbstwetter am Glasschmuck für die „stillste Zeit im Jahr“ arbeite. Aber schließlich soll ja alles rechtzeitig fertig sein, wenn ich meinen Weihnachtsmarkt eröffne.

Der Zwerg hat bereits wieder ein neues Zuhause gefunden. Aber keine Sorge, es werden dann noch mehr Blumenstecker zu finden sein. Es braucht nur mehr einen willigen Fotografen, der sie richtig in Szene setzt ;). Dann kommen Sie auch in meinen Shop.

Den habe ich in der Zwischenzeit wieder einmal umsortiert. Das macht mal ja in den Supermärkten auch so. Soll ja nicht immer alles sofort zu finden sein, oder? 

Spaß beiseite – ich möchte eigentlich das Gegenteil erreichen. Sie sollen nämlich schneller zu den gesuchten Produkten kommen :). So gibt es jetzt eigene Unterabteilungen bei den Anhängern und bei den Halsketten haben diejenigen mit den Herzen ein eigenes „Fach“ bekommen. Ordnung muss sein!

Sommerende

Das Sommerende haben wir heuer noch ein bisschen hinausgezögert mit einer Fahrt in den Süden. Ende September bis Anfang Oktober haben wir hier noch ein bisschen Sonne getankt. Während bei meinen Bekannten das bevorzugte Reiseland Kroatien ist, haben wir es „nur“ bis Slowenien geschafft. Und es genossen :).

Da waren wir sicherlich nicht das letzte Mal – bei den Kaffee-Preisen. 1 Cappucino + 1 Espresse = 2,20 Euro :). 

Jetzt ist aber erst mal wieder der Glasschmuck an der Reihe. Es geistern nämlich bereits wieder einige Ideen in meinem Kopf herum, die umgesetzt werden möchten.

Blumenstecker aus Glas

Blumenstecker aus Glas sind jetzt an der Reihe.

Zeit für Veränderungen. Das Thema „Einhorn“ hat mich ja jetzt einige Zeit beschäftigt. Nun wurde es Zeit für etwas Neues.

Bei den Schmuckstücken aus handgemachten Glasperlen gibt es in meinem Shop noch genügend Auswahl. Dann kann ich mit meinen Glasstangen ja etwas Anderes „anstellen“. 

Erst einmal müssen wieder die Dorne mit einem größeren Durchmesser vorbereitet werden. Ansonsten begnüge ich mich ja mit 3 mm. Für diesen Glasschmuck sind aber 5-6 mm angesagt. Die Figuren sollen ja schließlich auf einen Holzstab passen. Blumenstecker heißen meine neuesten Kreationen ja nicht ohne Grund ;).

Blumenstecker aus Glas

Von der Idee bis zur fertigen Figur ist jetzt allerhand Geduld gefragt. Es muss ja eine ganze Menge Glas um den Dorn gewickelt werden. Bis das letzte Detail „sitzt“ muss die gesamte Glasmasse immer wieder warm gehalten werden. Aber bitte mit Gefühl, damit nicht alles wieder zu einer Einheit zusammen schmilzt. Gar nicht so leicht, hier den Überblick zu behalten.  

 

 

Außerdem sollte man – wenn man am Brenner sitzt – das Klingeln des Telefons und die Zurufe der Familienmitglieder möglichst ignorieren. Sonst wird das nix :)). Außer Sie sind extrem multitasking-fähig. 

Vor dem Perlendrehen ist offiziell noch nicht gewarnt worden. Ich kann Ihnen aber sagen, dass hier eine große Suchtgefahr besteht. Einmal angefangen kann man nicht mehr so leicht aufhören. Ob es eine Gruppe „Anonyme PerlendreherInnen“ gibt, ist mir bis jetzt noch nicht bekannt. Sinn machen würde es aber wahrscheinlich ;). 

Nein, so weit ist es doch noch nicht. Obwohl der Glasschmuck einige Zeit in Anspruch nimmt, bleibt immer noch genügend Raum für andere Tätigkeiten. Sie müssen sich also noch keine Sorgen um mich machen!

Ich konnte mich sogar tagelang von meinem Studio fernhalten 🙂 :

 

 

Wie lange dies ohne Entzugserscheinungen gut geht, habe ich noch nicht ausprobiert. Vorher war ich Gott sei Dank schon immer wieder zu Hause an meinem Gasbrenner ;).

 

 

 

 

 

 

 

 

Glasschmuck Sommer

Mein Glasschmuck-Sommer war heuer etwas hitzebeeinflusst ;). Häufige Zwangspause bei diesen Temperaturen war angesagt. Auch gut – Zeit sich am Garten zu erfreuen!

 

Zum Drehen für meine Glasperlen verwende ich Glas mit einem Ausdehnungskoeffizient (AK) 104. Dieses Glas wird am häufigsten für das Perlendrehen verwendet, da es einen „relativ niedrigen“ Schmelzpunkt hat. 

Die Außentemperaturen kletterten heuer gerne einmal über 30 Grad. Da muss man dann nicht noch den Gasbrenner mit einer Temperatur von ca. 1000 – 1300 Grad „dazuschalten“.  Dann ist das Glas verarbeitbar. Das versteht man dann unter  „relativ niedrig“. 

Glasschmuck-Sommer

Die wenigen Schlechtwettertage habe ich jedoch fleißig genützt, um für meinen Stand am Kräuterweihkirtag einige neue Dinge zu produzieren.

Der Renner auf dem Markt? – Natürlich die Einhörner! Konnte ja gar nicht anders sein :). Hatte ich ja auch erwartet.

Neu in meinem Glasschmuck-Sortiment sind die „Pfostensitzer“:

 

Da konnte ich mich wieder einmal so richtig im Figürlichen austoben. Bei einer Länge von ca. 5 cm hatte ich dann schon etwas Mühe beim Drehen. Gar nicht so leicht, immer alles Glas heiß zu halten. Konnte ja gar nicht anders sein, als dass es bei einigen „kracks“ machte. Natürlich bei denen, die mir ganz besonders gut gefallen haben. Und an die ich schon eine halbe Stunde an Arbeit aufgewendet habe. Perlendreher-Schicksal :(.

Einige sind doch noch übrig geblieben und sollen demnächst in meinen Shop. Das hängt aber auch noch ein bisschen vom Wetter ab. Der Fotograf ist nämlich momentan unentwegt als Gärtner aktiv.

Da muss man eben bis zur nächsten Schlechtwetterfront warten. Dann klappt das auch mit dem Fotografen ;).